Lehm(ofen)bau

Lehm ist einer der ursprünglichsten Baustoffe überhaupt. Er ist fast überall verfügbar, sehr anwendungsfreundlich und vollkommen natürlich.

Aus Lehm lässt sich vieles Bauen. Wir benutzen ihn hauptsächlich für Öfen und Kunstwerke.

LehmofenDer Ofen aus Lehm ist der wohl älteste Ofen, den die Menschen zum Backen verwendet haben.

Der Lehm wird, wenn es die örtlichen Verhältnisse zulassen, an Ort und Stelle entnommen und mit Stroh und Wasser vermischt. Der Ofen wird aus der fertigen Mischung in handlichen Portionen um ein Grundgerüst aus Weidenruten modelliert oder ohne Weiden aus Lehmkugeln gebaut.

Die Arbeit mit der weichen und gut formbaren Masse macht sehr viel Spaß und geht zügig voran. Ein kleiner Lehmofen kann mit vielen mitarbeitenden Händen gut an einem Nachmittag gebaut werden.

Bei der Formgebung und Oberflächengestaltung können die Ofenbauer ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Nach der nötigen Trocknungszeit wird der Ofen langsam eingeheizt, der Lehm wird dadurch hart. Im Anschluss kann zum Beispiel ein Brot in ihm gebacken werden. 

 

Bei größeren Lehmfiguren ist häufig ein Gerüst aus Weidenruten, Holz, Draht etc. notwendig.

Beides, Lehmöfen und Lehmfiguren bauen wir gerne in Ihrem Garten, auf Ihrem Schul- oder Kindergartengelände, ... und gerne in einer gemeinsamen Aktion.

 

Bild: Bau einer Lehmfigur mit Kindern vor unserer Werkstatt. (Die Figur stand drei Jahre lang und hat sich stetig verändert. Die Weiden sind ausgetrieben und das Wetter hat am Lehm genagt. Sie musste dann leider Bauarbeiten weichen).

 

Informationen über aktuelle Termine finden Sie im Veranstaltungskalender.